Größere Ansicht

Hew Locke (*Edinburgh 1959)

Cui Bono , 2017

Während der Ausstellung Der blinde Fleck. Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit ersetzte der Künstler Hew Locke eines der historischen Schiffsmodelle an der Decke der Oberen Rathaushalle mit diesem Kunstwerk. An Bord befinden sich Säcke und Kisten, die auf koloniale Handelsgüter hinweisen. Aus Messing gestanzte Soldatenfiguren veranschaulichen die Gewalt, die mit dem kolonialen Handel wie dem postkolonialen Erbe einhergehen. Opfer waren die ausgebeuteten Bewohner der kolonialisierten Gebiete: Historische Darstellungen gefolterter Sklaven sind am Schiffsrumpf angebracht. Cui Bono fragt nach den Akteuren und Profiteuren in der Geschichte und Gegenwart. Dorothee Hansen
Abmessungen
  • Objekt: 390 x 400 x 100 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 5
Inventarnummer
883-2018/3
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Hew Locke (*Edinburgh 1959)

Werk
Titel
Cui Bono
Entstehungsdatum
2017
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 390 x 400 x 100 cm
Werktyp
Skulptur
Technik
Holz, Messing, Stoff, Seil, Metalldraht, Leinwand, Acrylfarbe, Ölfarbe und weitere diverse Materialien
Erwerbsinformation

    2018

  • Erworben mit Unterstützung der Stiftung Kunstverein in Bremen; Fritz und Fiona Grobien; Dr. Joh. Christian Jacobs; Jens und Margarit Jacobs; Brigitte und Jürgen Schulze-Smidt; Yvonne Dubbers-Albrecht und anonymen Spendern, 2018
Creditline
  • VG Bild Kunst, Bonn