Größere Ansicht

Merry-Joseph Blondel (*Paris 1781 - † Paris 1853), Maler

Familienbildnis , 1813

Reliefartig gestaffelt und in einen engen Bildausschnitt gefasst, zeigt das Familienbildnis die Kopf- und Schulterpartien von vier heute unbekannten Personen. Während die junge Frau und das Mädchen abgewandt im strengen Profil nach links dargestellt sind, schauen der junge Mann und der Jüngling, beide nahezu en face gemalt, aufmerksam aus dem Bild heraus. Die Blicke der Porträtierten kreuzen sich folglich nicht, so dass sich die Zusammengehörigkeit der Personen ausschließlich aus der konzentrierten Komposition ergibt. Über den vier Personen sind zudem mehrere in Grisailletechnik skizzierte Puttenköpfe zu sehen, die entweder als Schutzengel dienen sollten oder auf bereits verstorbene Geschwisterkinder hinweisen. Merry Joseph Blondel malte das dem Stil des Klassizismus verpflichtete Gemälde kurz nach seiner Rückkehr aus Rom, wo er sich von 1809 bis 1812 als Träger des Rompreises aufhielt. In seiner Feinheit erinnert es an seine Ausbildung als Porzellanmaler, in seiner Komposition an die Profilköpfe antiker Gemmen und Münzen und die Studienköpfe berühmter Renaissancemaler, wie er sie in Italien hat sehen können. Sosehr das Werk die Vergangenheit zitiert, vertritt es zugleich auch einen neuen Porträttypus
Abmessungen
  • Objekt: 39 x 60 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 11
Inventarnummer
1250-1981/3
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Merry-Joseph Blondel (*Paris 1781 - † Paris 1853), Maler

Werk
Titel
Familienbildnis
Entstehungsdatum
1813
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 39 x 60 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • unten rechts signiert und datiert: Blondel 1813
Erwerbsinformation

    1981

  • Erworben aus Mitteln der Freien Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde) 1981
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Lars Lohrisch

Kollektionen