Größere Ansicht

Vincent van Gogh (*Zundert 1853 - † Auvers-sur-Oise 1890), Maler

Mohnfeld , 1889

Anfang Mai 1889, viereinhalb Monate nach seinem schweren Zusammenbruch, begab sich Vincent van Gogh in die Heilanstalt im provenzalischen Saint-Rémy. Als ihm Anfang Juni der Aufenthalt außerhalb der Anstaltsmauern erlaubt wurde, wählte er das Mohnfeld zu einem seiner ersten Motive. Von einem leicht erhöhten Standpunkt aus beschreibt er den Blick über die Senke von Kornfeldern: ein pastoser Farbteppich, den der Komplementärkontrast von Rot und Grün bestimmt. Er wird über die Farbwirbel dynamisiert und entfaltet durch die Tiefenlinien einen Sog in die Ferne. Als Gustav Pauli 1911 für 30000 Mark das Mohnfeld erwarb und damit seine fortschrittliche Ankaufspolitik fortsetzte, löste er einen berühmt gewordenen Kunstskandal aus: Der Worpsweder Maler Carl Vinnen initiierte den „Protest deutscher Künstler“, ein Pamphlet, in dem sich zahlreiche Künstler und Kunstkritiker gegen die angebliche „Überfremdung der deutschen Kunst“ und den ihrer Meinung nach verstärkten Ankauf französischer Kunst durch deutsche Museen aussprachen – ein Vorwurf, der nicht den Tatsachen entsprach. Wenige Monate später erschien die „Antwort auf den Protest deutscher Künstler“, an der mit August Macke, Franz Marc, Max Pechstein und Wassily Kandinsky bedeutende Künstler der Avantgarde beteiligt waren.
Abmessungen
  • Objekt: 72 x 91 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 14
Inventarnummer
319-1911/1
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Vincent van Gogh (*Zundert 1853 - † Auvers-sur-Oise 1890), Maler

Werk
Titel
Mohnfeld
Entstehungsdatum
1889
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 72 x 91 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Erwerbsinformation

    1911

  • Erworben von der Kunsthalle Bremen mit Unterstützung des Galerievereins und Staatsmitteln, 1911
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Lars Lohrisch