Größere Ansicht

Jürgen Waller (*Düsseldorf 1939 - † Bremen 2022)

Manhattan, 2001

War es Eingebung oder Zufall? Am 11. September 2001 baute Jürgen Waller am Vormittag diese Installation im Centre international d’art contenporain (CIAC) in Nizza auf. Er richtete die Kamera auf die beiden größten Betonklötze, das Bild wurde auf einen Monitor übertragen. Nur wenig später an diesem Tag wurden zwei Verkehrsflugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York City gelenkt, der Terroranschlag verursachte den Tod von etwa 3.000 Menschen. Diesen brutalen Gewaltakt konnte der Künstler nicht vorausgesehen haben, aber Kritik an politischen Systemen, an herrschender Ungleichheit und an der sich zerstörenden Zivilisation war schon immer Teil seines Schaffens. Die Idee zur Installation Manhattan, bestehend aus 35 schwarz angemalten Betonklötzen, war ihm mehr als zehn Jahre vor dem Gewaltakt zuvor in New York gekommen. Bereits in den 1970er Jahren hatte er sich intensiv mit menschenleeren Stadtansichten in seinen Gemälden beschäftigt. Geheimnisvoll erheben sich in dieser Arbeit die unterschiedlich hohen Formate aus Beton. Doch unabhängig von der ursprünglichen Intention für diese Arbeit ist sie heute unabdingbar mit dem brutalen Akt der Gewalt von 9/11 verbunden – sie ist Mahnmal gegen dem Terror und zugleich Erinnerung an die unschuldigen Opfer.
Abmessungen
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
804-2011/4
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Jürgen Waller (*Düsseldorf 1939 - † Bremen 2022)

Werk
Titel:
Manhattan
Entstehungsdatum:
2001
Grunddaten
Abmessungen:
Werktyp:
Installation
Technik:
Installation mit 37 Betonklötzen, den Twin Towers, einer Videokamera und einem Monitor. Maße variabel
Erwerbsinformation:

    2011

  • Geschenk Jürgen Waller, Bremen 2011
Creditline
  • © Jürgen Waller. Foto: Melanka Helms

DownloadDatensatz (PDF)

nicht ausgestellt