Größere Ansicht

Karl Dannemann (*Bremen 1896 - † Werder (Havel) 1945), Maler

Bildnis Georg Bernhard Bohlmann , 1920

Georg Bernhard Bohlmann (12.8.1865–21.11.1950) war der Sohn eines Bremer Zigarrensortierers und dürfte ebenfalls im Tabakgeschäft tätig gewesen sein. Er war ledig und wohnte im gehobenen Bremer Stadtteil Schwachhausen in der Schumannstrasse 19 zur Untermiete.(1) Der damals 55-Jährige sitzt breitbeinig, mit leichter Wendung nach rechts auf einem rot gepolsterten Stuhl. In der Rechten hält er eine Zigarre. Er trägt einen braunen Anzug mit Weste und Klappkragen und eine schwarze Krawatte. Die schwungvolle und skizzenhaft lockere Malweise mit wenigen Farbakzenten in überwiegend toniger Palette sowie die unmittelbare und vor neutralem Hintergrund festgehaltene Schilderung der Person steht den nüchternen Bürgerporträts von Max Liebermann und Max Slevogt nahe. Das Bildnis entstand 1920, im selben Jahr, in dem Dannemann Schüler von Max Slevogt in Berlin wurde. Seine Landschaften und Interieurs dieser Jahre sind ähnlich leicht und flüssig gemalt und bezeugen in ihrer farbenfrohen und sonnigen Wiedergabe von Straßen, Cafés und Parkalleen die Prägung Dannemanns durch den französischen Impressionismus. Bohlmann dürfte sein Porträt zusammen mit dem gleichzeitig entstandenen Damenbildnis bei Dannemann in Auftrag gegeben haben.(2) Möglicherweise um sich und dem jungen Künstler ein Entrée in die Sammlung der Bremer Kunsthalle zu verschaffen, schenkte er beide Bildnisse kurz nach Fertigstellung dem Kunstverein. Aus diesem Anlass war sein Bildnis im November 1920 in der Kunsthalle ausgestellt, und Bohlmann wurde daraufhin als Mitglied in den Kunstverein aufgenommen.(3) Die Resonanz in der Presse bezeugt, dass Dannemann sich damals in Bremer Kreisen bereits einen Namen gemacht hatte: „Karl Dannemann hat in seinem Herrenbild wieder eine vollwertige Probe seines Könnens geschickt; treffende Charakteristik, eine reiche Palette und ein sicherer fesselnder Strich zeichnen die Malerei aus.“(4) Katharina Erling (1) Der erste Vorname wird zeitweise auch als George angegeben, der Eintrag im Geburtsregister lautet dagegen „Georg Bernhard“. Im Jahr 1923, allerdings nur in diesem Jahr, gab es in Bremen die Firma Bohlmann & Co. Tabakfabrikate in der Kaiserstr. 29/31. Der Eintrag L für Lohnsteuerkarte auf der Kartei des Einwohnermeldeamtes im Staatsarchiv Bremen lässt auf ein Angestelltenverhältnis schließen. (2) Vgl. den Text zu Dannemanns Damenbildnis. (3) Er ist bis 1929 als Mitglied in den Jahresberichten des Kunstvereins in Bremen aufgeführt. (4) ds.: Aus der Kunsthalle. Ausstellung des Nordwestdeutschen Künstlerbundes, in: Bremer Tageblatt, 9. November 1920; siehe dazu auch: Robert Kain: Kunsthalle. Die ‚Nordwestdeutschen‘ (Schluß), in: Bremer Nachrichten, 18. November 1920: „Karl Dannemanns ‚Herrenbildnis‘ gehört zu jenen Arbeiten, die uns soviel Hoffnung auf diesen Künstler setzen ließen“.
Abmessungen
  • Objekt: 120 x 90 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
387-1920/7
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Karl Dannemann (*Bremen 1896 - † Werder (Havel) 1945), Maler

Werk
Titel
Bildnis Georg Bernhard Bohlmann
Entstehungsdatum
1920
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 120 x 90 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • oben rechts signiert und datiert: K Dannemann 1920.
Erwerbsinformation

    1920

  • Geschenk Georg Bernhard Bohlmann 1920
Creditline
  • Kunsthalle Bremen, Foto: Karen Blindow