Größere Ansicht

Hermann Fitger (*Bremen 1891 - † Bremen 1986), Maler

Grablegung II , 1966

Hermann Fitger zeigt die Grablegung Christi in einer kargen, leicht hügeligen Landschaft. Der in den Evangelien erwähnte Josef von Arimathäa und zwei Helfer tragen den Leichnam in gebeugter Haltung in das ausgeschachtete Erdgrab, von dem lediglich ein kleines Stück zu erkennen ist, da es vom rechten Bildrand überschnitten wird. Ein Spaten deutet darauf hin, dass das Grab kurz zuvor ausgehoben wurde. Zu der einem Trauerzug gleichenden Gruppe gehören neben einer weiteren männlichen Figur zwei Frauen, die als zwei der in den Evangelien erwähnten Marien zu deuten sind. Sie alle sind wie Josef von Arimathäa in antiker Gewandung dargestellt – einzig der Mann in Hose und Hemd am vorderen Bildrand wirkt wie ein neuzeitlicher Arbeiter. Die Grablegung Christi Fitgers folgt nicht streng den biblischen Überlieferungen, denn in den Evangelien des Matthäus, Markus und Lukas sind zwar neben Josef von Arimathäa auch die Marien erwähnt, jedoch begleiten sie den Leichnam zu einem Felsengrab. Einzig Johannes berichtet ohne nähere Beschreibung von dem Grab, dass es sich in einem Garten befand, die Frauen am Grab erwähnt er hingegen nicht. Die bildliche Tradition der Grablegung, die bis ins Mittelalter zurück reicht, ist vielgestaltig und hat hier nur allgemein nachgewirkt. Der in ein Leichentuch gehüllte Christus zeigt weder die edlen Züge der Renaissance-Tradition noch die Wunden, die die den Gekreuzigten kennzeichnen, wie die Seitenwunde oder die Einstichlöcher der Dornenkrone. Fitger deutet die biblische Szene damit in eine allgemeine Darstelllung menschlicher Trauer um, die still und ernst getragen wird. Die karge Landschaft mit den sturmzerzausten, blattlosen Büschen und der bewegte Himmel unterstreichen die trostlose, schwermütige Stimmung des Gemäldes. Wie ein Großteil der Kirchenkunst nach dem Ersten Weltkrieg hat das Bild einen ausgesprochen illustrativen Charakter und folgt keinen avantgardistischen Tendenzen der Malerei. Die trockene, großflächige Malweise und die starken Weißanteile bei sonst zurückhaltendem Kolorit erinnern an Wandmalerei, eine Aufgabe, der sich Fitger anfangs besonders gewidmet hatte. Es ist nicht bekannt, ob er das Werk für einen bestimmten Anlass oder Zusammenhang malte. Eine möglicherweise vorhergehende Grablegung I ist nicht bekannt. Alice Gudera
Abmessungen
  • Objekt: 46 x 62 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
1271-1984/1
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Hermann Fitger (*Bremen 1891 - † Bremen 1986), Maler

Werk
Titel
Grablegung II
Entstehungsdatum
1966
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 46 x 62 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • unten links signiert und datiert: Fitger 66
Erwerbsinformation

    1984

  • Geschenk des Künstlers 1984
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Karen Blindow