Größere Ansicht

Jules Pascin (*Vidin 1885 - † Paris 1930), Maler

Die beiden Schwestern , 1922

Der gebürtige Bulgare Julius Mordecai Pinkas, mit Künstlernamen Jules Pascin, siedelte 1905 nach Paris über und schloss sich dem Kreis im Café du Dôme an. Hier lernte er den späteren Galeristen Alfred Flechtheim kennen, der ihn in Deutschland bekannt machte. Bei diesem erwarb die Kunsthalle 1924 ein Werk Pascins. Wegen seiner jüdischen Abstammung war der Maler während der Zeit des Nationalsozialismus verfemt: Das Bremer Bild wurde bei der Aktion „Entartete Kunst“ beschlagnahmt und 1939 in Luzern versteigert. Heute befindet es sich im Musée d’Art Moderne in Lüttich. Das Gemälde Die beiden Schwestern wurde nach dem Zweiten Weltkrieg angekauft.
Abmessungen
  • Objekt: 73,2 x 92 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 26
Inventarnummer
589-1952/3
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Jules Pascin (*Vidin 1885 - † Paris 1930), Maler

Werk
Titel
Die beiden Schwestern
Entstehungsdatum
um 1922/27
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 73,2 x 92 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • unten rechts signiert: Pascin
Erwerbsinformation

    1952

  • Erworben aus Mitteln der Freien Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde) 1952
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Karen Blindow