Größere Ansicht

Anna Plate (*Bremen 1871 - † Löbichau 1941), Maler

Blumenstillleben , 1911

Auf einer grünlich-grauen Decke sind verschiedene Blumen in unterschiedlich großen Tontöpfen arrangiert. In der Mitte des Bildes überragen eine weiße Amaryllis mit roten Streifen in den Blütenblättern und eine weiße Azalee die Komposition. Um sie herum befinden sich in kleineren Töpfen blaue Hyazinthen, gefüllte rote Tulpen und Bellis. Der schwarzbraune Hintergrund belässt die räumlichen Verhältnisse im Ungefähren. Die Art, aus dem Dunkel heraus zu arbeiten und das Augenmerk auf die farbigen Blüten zu lenken, erinnert an die Farbgestaltung Gustave Courbets, mit dessen Werken sich die Künstlerin während ihres Studiums in Paris auseinandersetzte. Außerdem lässt Plates Stillleben an frühe Blumenstücke Pierre-Auguste Renoirs denken.(1) Anders jedoch als bei Renoir, bei dem die Pflanzen zufällig zusammengestellt wirken, arrangiert Plate die Töpfe in dekorativer Weise. Das mit weichem Pinselstrich ausgeführte Blumenstillleben war 1911 in der Permanenten Ausstellung des Bremer Kunstvereins zu sehen, aus der es erworben wurde. Bärbel Schönbohm (1) Vgl. dazu: Pierre-Auguste Renoir, Frühlingsblumen im Gewächshaus, 1864, Hamburger Kunsthalle, und Kalla und Treibhauspflanzen, 1864, Sammlung Oskar Reinhart, Winterthur.
Abmessungen
  • Objekt: 80 x 59,5 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
320-1911/2
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Anna Plate (*Bremen 1871 - † Löbichau 1941), Maler

Werk
Titel
Blumenstillleben
Entstehungsdatum
1911-1911
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 80 x 59,5 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Erwerbsinformation

    1911

  • Geschenk der Vereinigung von Freunden der Kunsthalle 1911
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Karen Blindow