Größere Ansicht

Edmund Schaefer (-Osterhold) (*Bremen 1880 - † Marquartstein/Oberbayern 1959), Maler

Rue du Mont-Cenis in Montmartre, Paris ,

Das vorliegende kleine Ölgemälde von Edmund Schaefer wurde bisher als Montmartre, Paris betitelt, obwohl der abgebildete Straßenzug bereits als Rue du Mont-Cenis identifiziert werden konnte.(1) Anhand einer alten Postkarte(2) und eines Gemäldes des französischen Malers Maurice Utrillo (1883–1955)(3) kann der Straßenlauf, der den gesamten Nordhang des Montmartre-Viertel durchzieht, eindeutiger lokalisiert werden. Der baufällige Straßenzug wurde ab 1925 saniert. Bereits Utrillo soll für sein 1916 entstandenes Gemälde auf eine historische Postkarte von 1870 zurückgegriffen haben.(4) Daher ist zu vermuten, dass auch Edmund Schaefer eine Fotografie oder Postkarte als Vorlage benutzte, um den historischen Charakter der Straße einzufangen. In Schaefers Arbeit läuft die Straße, die beidseitig von Häuserzeilen eingefasst ist, leicht ansteigend diagonal von rechts unten durch das Bild. Der massive Rundbau im rechten Vordergrund wird vom Bildrand angeschnitten und durch ein mit Säcken beladenes Fuhrwerk verstellt. Dagegen ist er in genannter Postkarte und in Utrillos Gemälde sichtbar. Ansonsten hat Schaefer die Formen der hintereinander gestaffelten Häuser auf der rechten Straßenseite detailgenau übernommen. Auf ein Eckhaus mit mittelalterlichen Türmchen, in dem ein Café untergebracht war, folgen niedrige und höhere Häuser mit spitzen und flachen Dächern. Wenige Menschen beleben als Staffagefiguren das Straßenbild: Unter der Markise des Cafés sitzen zwei Männer, auf der linken Straßenseite unterhalten sich zwei mit langen Schürzen bekleidete Arbeiter, und ein Kind steht auf der Straße neben einem leeren Fuhrwerk. Auch Schaefers Farbskala ist der von Utrillo verwandt. Sie ist auf Weiß- und Grautöne mit sparsamer Verwendung von Grün und Rot reduziert. Daher ist es möglich, dass Schaefer dieses oder ein ähnliches Gemälde von Maurice Utrillo kannte, der seine Motive stets mehrfach wiederholte. Mit der Motivwelt „Stadtansichten“ beschäftigte sich Edmund Schaefer zu Beginn seiner künstlerischen Karriere mehrfach. 1909 lithographierte er seine Heimatstadt Bremen,(5) und 1910 schuf er eine Reihe von Holzschnitten für eine Mappe mit „Ansichten aus Großstädten“. Für die Darstellung von Paris wählte er die Porte St. Martin.(6) Dennoch kann nicht eindeutig geklärt werden, ob Edmund Schaefer die Porte St. Martin oder die Rue du Mont-Cenis auch aus eigener Anschauung kannte. Manu von Miller (1) Gerhard Gerkens / Ursula Heiderich: Katalog der Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts in der Kunsthalle Bremen, 2 Bde., Bremen 1973, S. 290. (2) Fotograf: C.M., vgl. http://www.aloj.us.es/galba/MONOGRAFICOS/LAUTREC/Fotografias/lugares/ Cal-les/rueMont-Cenis.jpg, 07.01.2009. (3) Maurice Utrillo, Rue du Mont-Cenis, 1916, Centre Georges Pompidou, Paris. Abgebildet in: Alfred Werner / Sabine Rewald: Maurice Utrillo, New York 1981, S. 108f. (4) Ebd., S. 108. (5) Abbildungen siehe: Hans Hermann Meyer: Die Bremer Altstadt, Wanderungen in die Vergangenheit, Kat. Ausst. Focke-Museum Bremen 2003, Abb. S. 229, 279, 288, 295. (6) Porte St. Martin, Paris, um 1910, Holzschnitt aus einer Folge von Ansichten aus Großstädten, Kunsthalle Bremen, Kupferstichkabinett, Inv. Nr. 19/123.
Abmessungen
  • Objekt: 46 x 60 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
543-1948/12
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Edmund Schaefer (-Osterhold) (*Bremen 1880 - † Marquartstein/Oberbayern 1959), Maler

Werk
Titel
Rue du Mont-Cenis in Montmartre, Paris
Entstehungsdatum
undatiert
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 46 x 60 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • unten rechts signiert: E. Schaefer-Osterhold
Erwerbsinformation

    1948

  • Geschenk des Künstlers 1948
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Karen Blindow

Kollektionen