Größere Ansicht

Simon Vouet (*Paris 1590 - † Paris 1649), Maler

Die Heilige Familie, um 1630/40

Das großformatige Gemälde zeigt die Heilige Familie, die sich auf der Flucht nach Ägypten unter einem Baum ausruht. Das Werk besticht durch seine intensiven Farben und durch die ausgeprägten Hell-Dunkel-Kontraste (Chiaroscuro), die den Einfluss Caravaggios sichtbar werden lassen. Das göttliche Licht fällt auf die auserwählte Maria im Zentrum der Komposition, die diesem hingebungsvoll entgegensieht, sowie auf das Jesuskind. Die Gestalt des Ziehvaters Joseph dagegen liegt im Schatten. Die Weintrauben in der Hand des Kindes verweisen auf Maria als „Weinrebenmadonna“. Demnach wird Maria als Weinrebe gesehen, an der Jesus als Traube gewachsen ist. Zugleich stehen die Früchte für den Wein, der in der Eucharistie ein Zeichen für den Opfertod Jesu ist. Als ein weiterer Vorbote für das Schicksal kann der kräftige Wind gedeutet werden, der der Heiligen Familie auf ihrer Flucht entgegenweht. Die Zuschreibung des Gemäldes an Simon Vouet ist umstritten. Wahrscheinlich entstand das Gemälde im Umkreis des Malers, der die Barockmalerei in Frankreich begründete und nach seiner Rückkehr aus Italien zum Hofmaler von Ludwig XIII. ernannt worden war.
Abmessungen
  • Objekt: 178,5 x 118,5 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
1007-1969/5
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Simon Vouet (*Paris 1590 - † Paris 1649), Maler

Werk
Titel:
Die Heilige Familie
Entstehungsdatum:
um 1630/40
Grunddaten
Abmessungen:
  • Objekt: 178,5 x 118,5 cm
Werktyp:
Gemälde
Technik:
Öl auf Leinwand, doubliert
Erwerbsinformation:

    1969

  • Geschenk Walther J. Jacobs, Bremen 1969
Provenienz
  • mind. 1938 bis Juli 1940 André Seligmann (1945)
  • Sommer 1940 Deutsche Botschaft Paris beschlagnahmt bei A. Seligmann
  • November 1940 Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg Unterbringung auf dem Transferplatz Louvre
  • Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg Transferplatz Neuschwanstein
  • 19.2.1946 Familie André Seligmann restituiert durch die am. Militärregierung
  • mind. 1969 Galerie Kurt Meissner erworben von der Familie Seligmann
  • 1969 Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen erworben von der Galerie Kurt Meissner als Stiftung Walther J. Jacobs, Bremen
  • Creditline
    • Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen

    DownloadDatensatz (PDF)

    nicht ausgestellt