Größere Ansicht

Sophie Bötjer-Mallet (*Worpswede 1887 - † Worpswede 1966), Maler

Erster Frühling (Worpswede) , 1958

In einer menschenleeren Landschaft führt ein Weg, der vor allem von Birken und einigen Buchen gesäumt ist, in ein dunkles kleines Gehölz. Rechts und links davon befinden sich Moorwiesen. Der Bildaufbau ist symmetrisch angelegt: Eine Waldkette teilt das Bild in zwei gleiche Teile, und der Weg befindet sich nahezu in der Bildmitte des unteren Teils. Sophie Bötjer-Mallet malte ihre Landschaften immer en plein air. Schon als Kind war sie beeindruckt von den Arbeiten der ersten Generation Worpsweder Künstler. In der Landschaftskomposition sind Einflüsse dieser Maler, wie etwa von Otto Modersohn oder Fritz Overbeck, spürbar. Mit ihrer Malweise jedoch folgt Sophie Bötjer-Mallet ihrem Lehrer Albert Schiestl-Arding. Wie er formuliert sie mit wenigen breiten, expressiven Pinselstrichen und unter Verzicht auf Details die einzelnen Motive. Ihr Farbauftrag ist pastos und die Farbigkeit gedeckt. Lediglich die Signatur leuchtet in hellem Rot. Sophie Bötjer-Mallet selbst hat ihr Bild nicht datiert. Der Umstand, dass sich ihre Motivauswahl und Malweise nach den vierziger Jahren nicht veränderten, macht einen Datierungsversuch schwierig. Da das Bild jedoch in einer Ausstellung anlässlich ihres 75. Geburtstages im Juli 1962 vertreten war, in der ausschließlich Arbeiten der letzten Jahre gezeigt wurden, kann es dieser Zeit zugeordnet werden. Bärbel Schönbohm
Abmessungen
  • Objekt: 50 x 69 cm
Raum
nicht ausgestellt
Inventarnummer
957-1967/5
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Sophie Bötjer-Mallet (*Worpswede 1887 - † Worpswede 1966), Maler

Werk
Titel
Erster Frühling (Worpswede)
Entstehungsdatum
um 1960
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 50 x 69 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Pappe
Bezeichnungen
  • unten rechts signiert: S. Bötjer
Erwerbsinformation

    1967

  • Geschenk Hans Mallet, Worpswede 1967
Creditline
  • Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen