Größere Ansicht

Antonio Canova (*Possagno (Treviso) 1757 - † Venedig 1822)

Psyche , 1793

Anlehnend an den spätantiken Text Asinus aureus (Der goldene Esel) von Apuleius beschäftigte sich Antonio Canova, der herausragende Bildhauer des italienischen Klassizismus, mehrfach mit dem Thema Amor und Psyche. Der Roman erzählt von der sterblichen Königstochter Psyche, die Amor, den Gott der Liebe, verehrt. Psyche steigt aber erst nach leidvoller Prüfung zu Amor in den Olymp auf. Während Psyche bis in das 16. Jahrhundert als Wesen mit Flügeln dargestellt worden war, beschrieb Canova sie als junges Mädchen im Halbakt, das behutsam einen Schmetterling in der Hand hält. Dieser versinnbildlicht in seiner Wandlung von einer Raupe zum flugfähigen Insekt die Beziehung von Körper und Seele. Im Gegensatz zu späteren Werken Canovas lässt die Bremer Einzelfigur die Gegenwart von Amor nur erahnen. Verleiht Psyches intensive Beschäftigung mit dem Schmetterling der Skulptur zunächst einen spielerischen Anschein, so bilden Hände und Brüste zugleich einen den Schmetterling umschließenden Raum, welcher der Personifikation der Seele erlaubt, über ihre Liebe zu Amor nachzudenken. Die Vergeistigung dieser sonst so unschuldig erscheinenden Szene unterstreicht, wie sehr klassizistische Bildhauerei sowohl an die Sinne als auch an den Intellekt des Betrachters appelliert.
Abmessungen
  • Objekt: 150 x 50 x 60 cm
  • Sockel: 80 x 60 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 19
Inventarnummer
336-1948/4
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Antonio Canova (*Possagno (Treviso) 1757 - † Venedig 1822)

Werk
Titel
Psyche
Entstehungsdatum
1793-1794
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 150 x 50 x 60 cm
  • Sockel: 80 x 60 cm
Werktyp
Skulptur
Technik
Marmor
Erwerbsinformation

    1943

  • Vermächtnis Johann Heinrich Schmiedell, Bremen 1943
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Lars Lohrisch