Größere Ansicht

Lovis Corinth (*Tapiau/Ostpreußen 1858 - † Zandvoort/Holland 1925), Maler

Bildnis des Malers Bernt Grönvold , 1923
Enthalten in der Kollektion:
Provenienzforschung in der Kunsthalle Bremen

1923 begegnete Corinth dem norwegischen Maler Bernt Grönvold (1859–1923), den er aus gemeinsamen Studienjahren in Paris kannte. Dieser saß ihm in Berlin Modell. Die brüchige, offene Malweise des Bildes ist typisch für den späten Malstil Corinths, nachdem er 1911 einen Schlaganfall erlitten hatte. Hier wirkt sie zugleich wie eine Vorahnung des Todes: Grönvold starb wenige Tage nach der Porträtsitzung. Der Kunstverein erwarb das Werk noch im Jahr seiner Entstehung. 1937 wurde es als „entartet“ beschlagnahmt und zwei Jahre später in Luzern versteigert. 1953 gelang es jedoch, das Gemälde für die Kunsthalle zurückzuerwerben. Dorothee Hansen
Abmessungen
  • Objekt: 80,5 x 60 cm
Raum
ausgestellt: OG Raum 13
Inventarnummer
683-1953/22
Permalink

Werkinformationen

Künstler

Lovis Corinth (*Tapiau/Ostpreußen 1858 - † Zandvoort/Holland 1925), Maler

Werk
Titel
Bildnis des Malers Bernt Grönvold
Entstehungsdatum
1923
Grunddaten
Abmessungen
  • Objekt: 80,5 x 60 cm
Werktyp
Gemälde
Technik
Öl auf Leinwand
Bezeichnungen
  • signiert und datiert: Lovis Corinth. 1923.
Erwerbsinformation

    1923

  • Erworben von der Kunsthalle Bremen 1923
Creditline
  • Kunsthalle Bremen. Foto: Lars Lohrisch